Verdächtige Pakete an Botschaften

Nachdem in ausländischen Konsulaten und Botschaften in Australien verdächtige Pakete gefunden worden waren, konnte nun ein 48-jähriger Mann aus Shepparton festgenommen werden. Ihm droht eine Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren für das Versenden von gefährlichen Stoffen. Insgesamt soll der Mann 38 Pakete mit der Post verschickt haben, die an Ländervertretungen in Sydney, Canberra bzw. Melbourne adressiert waren. Angaben zufolge war in den Paketen ein weißes Pulver, um welche Substanz es sich dabei genau handelt, wird aber noch überprüft. Bisher konnte man 29 Päckchen sicherstellen, sicherheitshalber wurden auch mehrere Gebäude geschlossen bzw. evakuiert.