Stachelrochen tötete Schwimmer

Vor der Küste von Tasmanien wurde ein Schwimmer von einem Stachelrochen getötet. Der 42-jährige Mann erlitt am Oberkörper eine Stichwunde durch einen Rochen, worauf er von Freunden an den Strand gebracht wurde und dort an einem Herzanfall verstarb. Stachelrochen verfügen über einen Stachel, der mit Gift überzogen ist. Mit diesem verteidigen sie sich, wenn Gefahr droht. Menschen werden von den Fischen allerdings nur sehr selten angegriffen. Meistens treffen Taucher oder Schwimmer versehentlich auf die Meerestiere. 2006 verstarb auch der bekannte „Krokodiljäger“ Steve Irwin nach dem Angriff eines Stachelrochens im Great Barrier Reef.