Extreme Dürre in Australien

Australien hat mit der extremsten Dürre seit 20 Jahren zu kämpfen. So brechen die Erntemengen bei Canola, Gerste und Weizen drastisch ein, daher sind auch die Ausfuhrmöglichkeiten dramatisch gesunken. Besonders betroffen von der Dürreperioden ist die Osthälfte des Landes wie beispielsweise der Bundesstaat Neusüdwales, der für die Getreideproduktion äußerst wichtig ist. Die Niederschlagsmengen für Gesamtaustralien sind die geringsten seit den letzten 20 Jahren, eine Studie von ABARES zeigt, dass von der Dürre rund 49 Prozent der Nutzflächen betroffen waren. Dazu traten dieses Jahr auch noch einige Frostereignisse in West- und Südaustralien, in Victoria bzw. in Neusüdwales auf. Die Ernteaussichten wurden nur durch vereinzelte Regenfälle im letzten Monat in Regionen wie Südaustralien und Neusüdwales etwas verbessert.