Eine Million tote Fische aufgrund hoher Temperaturen

Enorm hohe Temperaturen, Dürre und unzählige tote Fische: Australien hat derzeit mit zahlreichen Problemen aufgrund der vorherrschenden Hitzewelle zu kämpfen. Nun soll Luft in Flüsse gepumpt werden, damit der Sauerstoffgehalt im Wasser wieder ansteigt und man lebende Fische noch retten kann. Im Murray-Darling-Gebiet, dem größten australischen Flusssystem, werden zu diesem Zweck insgesamt 16 Belüftungsmaschinen aufgestellt. Bei Menindee hat man vor kurzem rund eine Million tote Fische gefunden, da der Murray und der Darling River wegen der Hitzewelle, die derzeit in Australien vorherrscht, stark ausgetrocknet sind.