Cargo-Pilot verschlief Landung

Glück im Unglück hatte ein Pilot der Fluggesellschaft Vortex Air, der Frachtgüter aus Tasmanien zur Insel King Island fliegen sollte. Die Flugstrecke, die nur etwa 240 Kilometer lang ist, ist normalerweise Routine, da Flüge solcher Art sehr häufig stattfinden. Doch diesmal setzte der Pilot nicht zur Landung an, sondern flog über die Landepiste hinaus. Laut einem Bericht der ATSB muss der Pilot, kurz nachdem er gestartet war, eingeschlafen sein. Ob er aufgrund von Funksprüchen oder selbst wieder aufgewacht ist, muss erst überprüft werden. An Bord der Maschinen befand sich nur ein Pilot, aber keine weiteren Insassen, es handelte sich um einen Cargo-Flug von Vortex-Air, ein Unternehmen, das sich auf Rund- bzw. Bedarfsflüge spezialisiert hat.