Australien: Rettung von seltenen Fischen

In Australien hat man sehr seltene Fische mithilfe einer Betäubung durch Stromstöße aus einem Brandgebiet gerettet. Es handelt sich dabei um die Süßwasserfische Galaxias tantangara, von denen es nur noch etwa 2000 Exemplare geben soll. Bereits vor den Bränden war der Bestand der Tiere stark geschrumpft, etwa 98 Prozent der Süßwasserfische verschwanden bereits vor etwa 100 Jahren. Fische können Flammen überleben, wenn danach allerdings Regenfälle auftreten, durch die Blätter ins Wasser gelangen, wird den Fischen Sauerstoff entzogen. Die geretteten Fische wurden in eine Fischzuchtstation gebracht und werden dann in etwa vier bis fünf Monaten wieder ausgesetzt.