Bruny Island: Traumhafte Naturerlebnisse

Foto: Pixabay/Krefe

 
 
 

Bruny Island setzt sich aus zwei Inseln zusammen, die durch eine Landenge – The Neck genannt – miteinander in Verbindung stehen. Die Insel ist vor allem für seine abwechslungsreiche Fauna sehr bekannt, sie ist kaum besiedelt und nur wenig erschlossen. Der Norden des Eilandes ist sehr trocken, im Süden gibt es hingegen häufig starke Regenfälle. Die Bruny-Inseln verfügen darüber hinaus über zahlreiche Surf- und Schwimmstrände sowie über verschiedenste Wanderwege, die durch den South Bruny National Park führen. Sehr sehenswert ist auch das Cape Bruny Lighthouse, das im Jahr 1836 errichtet wurde und von dem aus man einen traumhaften Blick genießen kann. Bruny Island lebt vorwiegend vom Tourismus, man findet hier allerdings keine großen Ferienresorts, sondern nur kleine Pensionen und Cottages.