Gippsland Lakes: Riesiges System von Wasserstraßen

Foto: Pixabay/Mark Wyld

 
 
 

Die Gippsland Lakes bestehen aus insgesamt drei großen Seen, die miteinander verbunden sind: dem Lake Wellington, dem Lake Victoria bzw. dem Lake King. Dabei handelt es sich eigentlich um Lagunen, die durch den Ninety Mile Beach vom Meer getrennt sind. Im Jahr 1889 durchbrach man die Dünen künstlich, damit sich die Fischer in ruhigen Gewässern aufhalten konnten. Kennenlernen kann man das Seensystem nur mittels Boot, es besteht aber auch die Möglichkeit, am Strand zu angeln, zu wandern oder zu campen. Der Ninety Mile Beach ist, wie der Name schon sagt, 90 Meilen oder etwa 150 Kilometer lang und erstreckt sich vom McLoughlins Beach bis hin zum Kanal in Lakes Entrance. Das Baden ist hier allerdings aufgrund der Brandung sehr gefährlich, aber die Gegend ist bestens zum Brandungsfischen geeignet.