Wie stark Australien vom Klimawandel betroffen ist

Foto: Pixabay/Cocoparisienne

 
 
 

Australien ist derzeit von einer extremen Feuerfront betroffen, die sich der Ostküste entlang zieht. Natürlich taucht in diesem Zusammenhang die Frage auf, ob die anhaltende Dürre auf den Klimawandel zurückzuführen ist. Der Bericht „State of the Climate 2018“ zeigt, dass sich ein langfristiger Klimawandel abzeichnet. So hat sich das Klima in Australien seit dem Jahr 1910 um über ein Grad Celsius erwärmt, was zu extremen Hitzeereignissen führt. Auch die Temperatur der Meere ist um etwa ein Grad Celsius gestiegen, was unter Wasser zu häufigen Hitzewellen führt. Darüber hinaus steigt auch der Meeresspiegel, wodurch sich das Risiko von Überschwemmungen erhöht. Durch den Anstieg der Wassertemperatur sterben auch Korallen ab oder bleichen aus, in Tasmanien sind auch Seetangwälder zurückgegangen. In den kommenden Jahren muss man in Australien mit weiteren Wetterextremen rechnen: So werden die Temperaturen und der Meeresspiegel weiter ansteigen und es wird in der kühlen Jahreszeit weniger Niederschlag geben. Außerdem muss man mit intensiven Starkregenfällen oder mit „Feuer-Wetter“ rechnen.