Australien: Abbau von Rinderbeständen aufgrund von Trockenheit

Foto: Pixabay/RyanMcGuire

 
 
 

Aufgrund steigender Futterkosten und der in Australien vorherrschenden Wasserknappheit setzt sich der Abbau von Rinderbeständen fort. So lagen die Schlachtungen im August zum 16. Mal in Folge über dem Niveau von 2018, was anzeigt, dass die Herden weiter abgebaut werden. Zum 30. Juni 2019 war der Bestand im Vergleich zum Vorjahr um 7,2 Prozent bzw. zwei Millionen Tiere gesunken. Bis Mitte 2020 rechnen Analysten damit, dass es einen weiteren Rückgang von 450.000 Tieren geben wird. Das Schlachtaufkommen für 2019 soll sich laut Prognosen auf 8,88 Millionen Tiere belaufen, dadurch wird das Vorjahresergebnis um 6,5 Prozent übertroffen.