Entspannte Hafenstadt: Port Fairy

Foto: Pixabay/einszweifrei

 
 
 

Die kleine Küstenstadt Port Fairy wurde im Jahr 1835 von Robbenjägern und Walfängern gegründet. Typisch für die Stadt sind die alten Sandstein- und Basaltbauten, die bunte Fischerboote und kleinen Cottages. Urlauber kommen gerne hierher, um die Boutiquen, Antiquitätenläden und Kunstgalerien zu besuchen. Sehr beliebt sind auch der sogenannte History und Shipwreck Walk, wobei man dafür im Besucherzentrum Karten erhält. Auf dem Battery Hill befindet sich zudem ein Aussichtspunkt sowie Befestigungsanlagen, die aus den 1860er-Jahren stammen. Rund um Griffiths Island führt zudem ein sehr empfehlenswerter Weg. Auf der Insel lebt eine Kolonie geschützter Kurzschwanz-Sturmtaucher und sie steht mit dem Festland über eine Brücke in Verbindung. Vormerken sollte man sich auch das bekannte Port Fairy Folk Festival, das jährlich Anfang März stattfindet.