„Emissionssupermacht“ Australien

Foto: Pixabay/digifly840

 
 
 

Eine neue Untersuchung ist zum Schluss gekommen, dass Australien maßgeblich am globalen Klimaproblem beteiligt und für insgesamt fünf Prozent aller weltweiten Emissionen verantwortlich ist. Aufgrund des geplanten Gas- und Kohleindustrieausbaus könnte dieser Wert bis 2030 sogar auf 17 Prozent steigen. Da das Land sehr stark auf fossile Brennstoffe fokussiert ist, könnte es dadurch möglicherweise zum größten Verursacher der Klimakrise werden. In den nächsten Jahren könnten sechs Kohleminen realisiert werden, darunter auch eine „Supermine“ vom Rohstoffgiganten Adani aus Indien. Die Klimaziele des Landes fallen hingegen eher bescheiden aus. So möchte Australien seine Emissionen bis zum Jahr 2030 nur um etwa 26 Prozent senken, was keinen ernsthaften Beitrag zum Klimaschutz darstellt.