Channel Country: Bizarre, unbewohnte Region

Foto: Pixabay/falco

 
 
 

Das Channel Country ist wohl eines der besten Beispiele für das Outback in seiner ursprünglichsten Form, sind doch große Teile der Region unbewohnt. Die Landschaft wird von außergewöhnlichen Lichtspielen, Wildblumen und Sandhügeln dominiert, Regenfälle sind eher selten. Im Channel Country gibt es weder Busse noch Züge, die nächste Autovermietung ist in Mt. Isa zu finden. Wer nach Channel Country fahren möchte, sollte daher unbedingt seinen Namen und das Rückkehrdatum hinterlassen, denn die Straßen sind äußerst schlecht beschildert und daher kann man sich äußerst leicht verirren. Wichtig ist es auch, ausreichend Benzin und Trinkwasser mitzunehmen. Die zum Großteil befestigte Strecke verläuft von Mt. Isa bis nach Charleville und ist insgesamt 1340 Kilometer lang. Vorsicht ist vor allem auch in der Nacht geboten, da dann Kängurus und Wildkamele unterwegs sein können.