Handgepäck: Anforderungen und Bestimmungen

Foto: Pixabay/Jeshoots-com

 
 
 

Wer mit dem Flugzeug unterwegs ist, sollte sich vorab auch über die Handgepäcksregeln der verschiedenen Fluglinien informieren, um eventuellen Zusatzkosten aus dem Weg gehen zu können.Vor allem bei Billigairlines werden die Bestimmungen immer strenger. Daher ist es empfehlenswert, sich vor dem Flug Details zu Gewicht, Größe, Anzahl bzw. möglichen zusätzlichen Kosten einzuholen. Bei vielen Fluggesellschaften ist ein gängiges Maß für das Handgepäck 55x40x23cm. Bei manchen Airlines sind die Bestimmungen für die Maße des Handgepäcks noch strenger, mit einem Koffer im Ausmaß von 55x35x20 cm dürfte man aber bei keiner Airline Probleme haben. Bei Wizz Air und Ryanair ist zudem die Mitnahme eines Trolleys im billigsten Economy-Tarif nicht inkludiert, gestattet ist nur eine kleine Tasche mit den Maßen (40x20x25cm). Bei manchen Airlines sind zwei Handgepäcksstücke erlaubt, Transavia, Wizz Air, Ryanair und Easyjet gestatten hingegen nur eines. Wer mit Condor oder Tuifly unterwegs ist, sollte das Höchstgewicht von sechs Kilogramm beachten, während bei British Airways 23 Kilogramm gestattet sind. Wenn das Handgepäck zu schwer oder zu groß ist, kann dies unter Umständen ziemlich teuer werden, wobei die Kosten hier zwischen 50 und 75 Euro liegen. Wichtig ist es darüber hinaus, sich über Produkte zu informieren, die nicht mit ins Handgepäck dürfen. Dazu zählen u.a. Explosivstoffe, Scheren, Messer, Waffen bzw. nukleares Material. Flüssigkeiten dürfen nur eingeschränkt mitgenommen werden, und zwar in einem transparenten Plastikbeutel, wobei die Behältnisse nur 100 Milliliter umfassen dürfen.