Gippsland Lakes: Größtes australisches Wasserstraßen-System


 
 
 

Die Gippsland Lakes formen das größte australische Wasserstraßen-System auf dem Festland, wobei es drei große Seen gibt, die miteinander verbunden sind: den Lake Victoria, den Lake Wellington und den Lake King. Die Seen sind eigentlich Lagunen, die durch Sanddünen vom Meer abgetrennt sind, die 1889 künstlich durchbrochen wurden. Das Seensystem kann nur per Boot kennengelernt werden, darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, am Strand zu wandern, zu campen oder zu angeln. Als Eingangstor zu den Lakes gilt die Stadt Sale, wo zahlreiche Unterkünfte und Restaurants zu finden sind. Von hier aus erreicht man auch über den Sale Wetlands Walk den Lake Gutheridge bzw. den Indigenous Art Trail, auf dem man viel über die Bedeutung der Sümpfe erfährt.