A3M: Analyse des Reisejahrs 2018

Foto: Pixabay/asmuSe

 
 
 

Das Unternehmen A3M hat eine Analyse veröffentlicht, die zeigt, von welchen Krisen das Reisejahr 2018 beeinflusst wurde. Das Ergebnis zeigt, dass es – verglichen mit 2017 – weniger politische Ereignisse gab, dafür ist die Zahl an Naturkatastrophen angestiegen. Ein Rückgang ist auch in der Kategorie „Terror“ zu verzeichnen, hier zählte man 2018 insgesamt 1030 Ereignisse weltweit, was einen Rückgang von 207 Ereignissen im Vergleich zu 2017 bedeutet. Auch die Zahl an Unruhen, Demonstrationen und bewaffneten Konflikten ging zurück. Weniger erfreulich ist die Bilanz in Bezug auf Naturkatastrophen. So gab es im Reisejahr 2018 insgesamt 1071 Krisen, die durch ein Erdbeben ausgelöst wurden. Auch die Zahl der tropischen Wirbelstürme stieg von 95 auf insgesamt 108. Nähere Infos dazu können auch unter www.global-monitoring.com abgerufen werden.