Heftige Brände haben in Australien mehr als 2.000 Hektar Buschlandschaft zerstört.

Hunderte Feuerwehrleute haben am Montag ein Buschfeuer nahe der australischen Großstadt Sydney bekämpft. Wegen der Flammen mussten einige Bewohner von Vororten ihre Häuser verlassen, wie die Behörden mitteilten. Zunächst wurden durch das Buschfeuer aber keine Gebäude zerstört. Das Feuer war am Samstag ausgebrochen, seitdem sind mehr als 2430 Hektar Land verbrannt.

Es sei ein „absolutes Wunder“, dass niemand ums Leben gekommen und so gut wie kein Besitz zerstört worden sei, sagte der Regionalminister für die Notfalldienste, Mark Speakman. Er lobte „die harte Arbeit, das Engagement und den Heldenmut“ der Feuerwehr. Die Polizei prüft, ob das Buschfeuer durch Brandstiftung ausgelöst wurde.